» Neues

Johannes Schädlich erhält den Sächsischen Verdienstorden

 

Am 13.10.2009 erhielt Kreisrat Johannes Schädlich, Stollbergs Superintendent a.D. sowie Stellvertretender Bürgermeister in Thalheim und dortiger Fraktionsvorsitzender der Mehrheitsfraktion "Freie Wähler Union" durch den Ministerpräsidenten Sachsens den Verdienstorden des Freistaates anläßlich des Jahrestages "20 Jahre Friedliche Revolution" überreicht. Die Auszeichnung, die nur 500 lebenden Ordensträgern zugedacht werden darf und bisher nur 166 Male verliehen wurde, sollte diesmal 21 sächsischen Bürgerinnen und Bürgern in Anerkenntnis ihres Engagements für die deutsche Revolution des Jahres 1989 überreicht werden. Johannes Schädlich stand in der DDR Wehrdienstverweigerern gegen die staatliche Willkür zur Seite, machte aus seiner kritischen Haltung zum SED-Staat nie ein Hehl und organisierte in Thum regelmäßige Diskussionsrunden, moderierte zuletzt den Thumer "Runden Tisch". Er ist ein Mann der Kirche, dessen "Kirche" jedoch nie nur räumlich oder in Gruppen wirkt sondern die ganze Gesellschaft erfasst. Seine politische Meinung und Überzeugung war und ist stets Teil der gelebten Kommunikation. Die Fraktion der Freien Wähler Erzgebirge gratuliert ihrem Mitglied und ist stolz, dass er sich in unseren Reihen auch jetzt weiterhin dafür einsetzt, dass die Quintessenz christlichen Glaubens nicht nur am Sonntag Erinnerung findet, sondern auch wieder und wieder der Versuch unternommen wird, in der alltäglichen Politik Verstand und Verständnis für die Bürgerschaft unserer Region in die gestalterischen Entscheidungen einfliessen zu lassen.

Selbstverständlich gratulieren wir an dieser Stelle auch dem Kreisrat der SPD-Fraktion, Herrn Johannes Gerlach, der ebenfalls ausgezeichnet wurde.

Wenn Sie sich für eine sehr treffende Würdigung der Abläufe und Umstände der damaligen historischen Veränderungen interessieren, möchten wir Sie auf die Rede von Werner Schulz zum Festakt im Leipziger Gewandhaus aufmerksam machen.


Öffnet externen Link in neuem FensterZur Rede