» Neues

Freie Wähler Erzgebirge e. V. für neuen Kreistag vorbereitet

Freie Wähler Erzgebirge e. V. für neuen Kreistag vorbereitet

 

Am Montag traf sich die Kreistagsfraktion der Freien Wähler Erzgebirge e.V. auf dem Scheibenberg, um letzte Absprachen zur Kommunalwahl am 25. Mai zu treffen.

Bereits am 8. März zur Mitgliederversammlung in Geyer hat der Fraktionsvorstand Jürgen Förster, Marcel Schmidt und Jens Müller Bilanz über die ersten 6 Jahre des Erzgebirgskreises gezogen. Die FWE-Fraktion hat sich aktiv in die Kreistagsarbeit eingebracht und es ist gelungen, wichtige Entscheidungen mitzugestalten. Das betrifft beispielsweise den soliden Kreishaushalt mit dem niedrigsten Kreisumlagesatz in Sachsen, die Übernahme der SGB II-Leistungen in die eigene Regie des Landkreises und den Rückkauf der Erzgebirgssparkasse. Es wurde auch viel investiert, insbesondere in Schulen und Kreisstraßen.

Zur Kreistagswahl nominierten die Freien Wähler Erzgebirge e.V. 100 Kandidaten in allen 14 Wahlkreisen.

Bei aller Wahlvorbereitung geht natürlich auch die Kreistagsarbeit weiter. Drei FWE-Kreisräte sind in die Vorbereitung der Planung für den Stadionbau in Aue einbezogen und auch das Problem der Eisenbahnstrecke Schwarzenberg-Buchholz kann keine Pause vertragen.

Nachdem die Neuordnung des Erzgebirgskreises und seiner Gesellschaften zu 100% erledigt ist, mahnen die Freien Wähler Erzgebirge an, dass sich der neue Kreistag verstärkt den Zukunftsaufgaben im Erzgebirgskreis zuwendet.

Den Abschluss der Wahlvorbereitung der Freien Wähler zur Kommunalwahl am 25.5.2014 bildet am kommenden Freitag 16.30 Uhr eine Veranstaltung auf dem Scheibenberger Markt. Es stellen sich Kreistagskandidaten der Freien Wähler Erzgebirge e.V. aus dem Wahlkreis 1 vor. Gleichzeitig stellen sich alle 15 Kandidaten der Freien Wähler Bürgerforum e.V. zur Stadtratswahl in Scheibenberg den Fragen der Bürger.

Die mitgliederstärkste Wählervereinigung im Erzgebirgskreis – Freie Wähler Bürgerforum e.V.  – tritt zur Stadt- und Gemeinderatswahl in 12 Orten der Wahlkreise 1 bis 3 mit insgesamt 122 Kandidaten an.